Andrea Polaschegg

Universitätsprofessorin für neuere deutschsprachige Literatur

Curriculum Vitae

  Wissenschaftlicher Werdegang

Professur

Karl Franzens-Universität Graz (A) - seit 01/2017

Ordentliche Universitätsprofessorin für Neuere deutschsprachige Literatur an der Karl Franzens-Universität Graz (A)

Habilitation

Humboldt-Universität zu Berlin - 02/2016

Habilitation an der Philosophischen Fakultät II der Humboldt-Universität zu Berlin. Verleihung der Lehrbefugnis für Neuere deutsche Literatur und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Berufungsverfahren

2013 – 2016

Diverse Zweit- und Drittplatzierungen auf Berufungslisten für Professuren in der NdL und/oder AVL an den Universitäten Frankfurt a.M. (W3), Leipzig (W2), München (W2), Tübingen (W3), FU Berlin (W2)

Positive Zwischenevaluation der Juniorprofessur

Humboldt-Universität zu Berlin – SoSe 2011

Juniorprofessur an der Humboldt-Universität zu Berlin

Juniorprofessur (Wiederaufnahme)

Humboldt-Universität zu Berlin – SoSe 2010

Wiederaufnahme der Juniorprofessur an der Humboldt-Universität zu Berlin

Vertretungsprofessur

Universität Konstanz – SoSe 2009 – WS 2009/10

Vertretungsprofessur an der Universität Konstanz (Lehrstuhl Prof. Dr. Albrecht Koschorke)

Zentrum für Klassikforschung / Weimar

seit 06/2009

Gründungsmitglied des Zentrums für Klassikforschung / Weimar

SFB 644 Transformationen der Antike

Humboldt-Universität zu Berlin – 01/2009 – 12/2016

Leiterin des Teilprojekts B11 „Konkurrenz der Altertümer“ am SFB 644 Transformationen der Antike in Berlin, Förderzeitraum: 01/2009 – 12/2016.

Visiting Professor

Indiana University Bloomington – fall term 2008

Max Kade Distinguished Visiting Professor an der Indiana University Bloomington

Juniorprofessorin

Humboldt-Universität zu Berlin – 2007 – 2016

Juniorprofessorin am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität

Ruf auf Juniorprofessuren

Universität Konstanz und der Humboldt-Universität zu Berlin – 2007

Ruf auf Juniorprofessuren an der Universität Konstanz und der Humboldt-Universität

Humboldt-Preis 2004

Humboldt-Universität zu Berlin – 2004

Erhalt des Humboldt-Preises 2004 für die Dissertation

Promotion

Humboldt-Universität zu Berlin – 2003

Promotion. Thema der Dissertation: Deutscher Orientalismus im frühen 19. Jahrhundert – Die Regeln der Imagination (summa cum laude)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Humboldt-Universität zu Berlin – 2000 – 2007

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität

Auslandsaufenthalt

1994 – 1995

Studienaufenthalt in Kairo

Studienstiftung des deutschen Volkes

Studienstiftung des deutschen Volkes – 1991 – 1999

Studien- und Promotionsförderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes

Studium

Ruhr-Universität Bochum, Humboldt-Universität zu Berlin, Freien Universität Berlin – 1991 – 1999

Studium der Neueren deutschen Literatur, Germanistischen Linguistik, Orientalistik und Islamwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität Berlin

Abitur

Konrad-Duden-Gymnasium – 1991

Abitur am Konrad-Duden-Gymnasium Wesel

Publikationen

Monographien

Der Anfang des Ganzen

Der Anfang des Ganzen. Eine Theorie der Literatur als Verlaufskunst. Manuskript 2015.

Der andere Orientalismus

Der andere Orientalismus. Regeln deutsch-morgenländischer Imagination im 19. Jahrhundert. Berlin/ New York 2005.
downloads Inhaltsverzeichnis
downloads Kapitel 1 (PASSWORTGESCHÜTZT)
downloads Kapitel 3.5 (PASSWORTGESCHÜTZT)
Verlagsseite

Herausgeberschaft

antike

Die andere Antike. Altertumsfigurationen auf der Bühne des 19. Jahrhunderts. Hrsg. zus. m. Friederike Krippner und Julia Stenzel. München 2018 [im Druck].

Berlin-Babylon

Berlin – Babylon. Eine deutsche Faszination. Hrsg. zus. m. Michael Weichenhan. Berlin 2017.
Verlagsseite

leben ist liebe

„Denn das Leben ist die Liebe…“. Marianne von Willemer und Goethe im Spiegel des West-östlichen Divan. Hrsg. v. Anne Bohnenkamp u. Hendrik Birus, in Verb. m. Christoph Perels u. Joachim Seng. Frankfurt a.M. 2014.
Frankfurter Goethe-Haus

drama

Der Einsatz des Dramas. Dramenanfänge, Wissenschaftspoetik und Gattungspolitik. Hrsg. zus. m. Claude Haas. Freiburg i.Br. 2012.
Verlagsseite | downloads Volltext

buch der buecher

Bibel und Literatur. Methodische Zugänge und theoretische Perspektiven. Hrsg. zus. m. Daniel Weidner. München 2012.
Verlagsseite

Der Kraft spielende Übung

Ernst Osterkamp: „Der Kraft spielende Übung“. Studien zur Formgeschichte der Künste seit der Aufklärung. Hrsg. zus. m. Jens Bisky, Martin Dönike, Bernd Klöckener u. Steffen Martus. Göttingen 2010.
Inhaltsverzeichnis

buch der buecher

Das Buch der Bücher – gelesen. Lesarten der Bibel in den Wissenschaften und Künsten. Hrsg. zus. m. Steffen Martus. Bern/ Berlin u.a. 2006 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik 13).
Verlagsseite

hauff

Wilhelm Hauff oder die Virtuosität der Einbildungskraft. In Verbindung mit der Deutschen Schillergesellschaft hrsg. zus. m. Ernst Osterkamp und Erhard Schütz. Göttingen 2005.
Verlagsseite

Aufsätze

„Konkurrenz der Altertümer – Synthese der Formen. Felix Dahns dramenpoetische Antikenpolitik“. In: Friederike Krippner/ Andrea Polaschegg/ Julia Stenzel (Hg.): Die andere Antike. Altertumsfigurationen auf der Bühne des 19. Jahrhunderts. München 2018 [im Druck].

zus. m. Friederike Krippner und Julia Stenzel: „Szenen des Ursprungs. Historisierung, Pluralisierung und Politisierung der Antike im 19. Jahrhundert“. In: diess. (Hg.): Die andere Antike. Altertumsfigurationen auf der Bühne des 19. Jahrhunderts. München 2017 [im Druck].

„Der Gegenstand im Kopf. Zur mentalistischen Erbschaft des Werkkonzepts auf dem Sparbuch literaturwissenschaftlicher Objektivität“. In: Lutz Danneberg/ Annette Gilbert/ Carlos Spoerhase (Hg.): Wiederkehr des Werks. Probleme und Potentiale des Werkbegriffs heute. Berlin 2018 [in Vorbereitung].

„Enigmatische Ästhetik. Zur Kulturgeschichte unlesbarer Schrift und ihrer künstlerischen Transformation“. In: Jutta Müller-Tamm/ Caroline Schubert/ Klaus Ulrich Werner (Hg.): Schreiben als Ereignis. Künste und Kulturen der Schrift. München 2018 [in Vorbereitung].

Passionsspiele der Postrevolution. Christusdramatik und Volksbühnenpolitik im Nachmärz. In: Michael Gamper/ Peter Schnyder (Hrsg.): Dramatische Eigenzeiten des Politischen. Hannover: Wehrhahn 2018, S. 255-276. downloads Volltext

„Friedrich Schlegel: Geschichte der europäischen Literatur“. In: Johannes Endres (Hg.): Friedrich Schlegel-Handbuch. Stuttgart: Metzler 2017, S. 233-234.

„Friedrich Schlegel: Geschichte der alten und neuen Literatur“. In: Johannes Endres (Hg.): Friedrich Schlegel-Handbuch. Stuttgart: Metzler 2017, S. 224-233.

„Das erste moderne Christusdrama der deutschen Literatur“. Albert Dulks Jesus der Christ (1855/65) und sein Kontext. In: Richard Faber/ Almuth Renger (Hrsg.): Religion und Literatur. Konvergenzen und Divergenzen. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017, S. 231-252. downloads Volltext

(K)ein Anfang des Ganzen. Das skulpturale Werkkonzept der Klassik und seine Folgen für die Literaturwissenschaft. In: Thorsten Valk/ Albert Meier (Hrsg.): Konstellationen der Künste um 1800. Berlin/ Boston 2015, S. 99-124.downloads Volltext

Wir (alle) sind Babylon (gewesen). Eine deutsch-babylonische Genealogie der Moderne. In: Barbara Vinken (Hrsg.): Translatio Babylonis. Unsere babylonische Moderne. München 2015, S. 63-90.
downloads Volltext

„so flüchtete ich gern nach jenen morgenländischen Gegenden“. Goethes Orient vor dem West-östlichen Divan. In: „Denn das Leben ist die Liebe…“. Marianne von Willemer und Goethe im Spiegel des „West-östlichen Divan“. Hrsg. zus. m. Anne Bohnenkamp, Hendrik Birus, Christoph Perels und Joachim Seng. Frankfurt a.M. 2014, S. 7-18. downloads Volltext

Ex oriente religio. Schrift und Sinn(lichkeit) im „West-östlichen Divan“. In: Goethe-Jahrbuch 130 (2013), S. 93-108.

Von der Vordertür des Paradieses. Kleists cherubinische Poetik. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte (2013), H. 4, S. 465-501. downloads Volltext

Die stete Plötzlichkeit des Fremd-Gehens. Morphologie, Erotik und orientalische Autorschaft in Goethes „West-östlichem Divan“. In: Carsten Rohde/ Thorsten Valk (Hrsg.): Goethes Liebeslyrik. Semantiken der Leidenschaft um 1800. Berlin/ New York 2013, S. 279-297. downloads Volltext

Der unterschlagene Anfang des dramatischen Modus. Doppelte dissimulatio in Briefroman und bürgerlichem Trauerspiel. In: Claude Haas/ dies. (Hrsg.): Der Einsatz des Dramas. Dramenanfänge, Wissenschaftspoetik und Gattungspolitik. Freiburg i.Br. 2012, S. 189-214.
downloads Volltext

zus. m. Claude Haas: Der Einsatz des Dramas. Erste Schritte zu einer Dramenpoetik des Anfangs. In: ebd., S. 7-36. downloads Einleitung | downloads Volltext

Ausdruckskunst! Satzzeichen als Indizien des Affekts in Ode und Briefroman des 18. Jahrhunderts. In: Alexander Nebrig/ Carlos Spoerhase (Hrsg.): Die Poesie der Zeichensetzung. Studien zur Stilistik der Interpunktion. Frankfurt a.M. u.a. 2012, S. 157-182. downloads Volltext

Literatur auf einen Blick. Zur Schriftbildlichkeit der Lyrik. In: Eva Cancik-Kirschbaum/ Sybille Krämer/ Rainer Totzke (Hrsg.): Schriftbildlichkeit. Wahrnehmbarkeit, Materialität und Operativität von Notationen. München 2012, S. 245-264. downloads Volltext

zus. m. Daniel Weidner: Bibel und Literatur. Topographie eines Spannungsfeldes. In: dies./ders.: Bibel und Literatur. Methodische Zugänge und theoretische Perspektiven. München 2012, S. 9-38.

„Totale Verschiedenheit“. Zur physikalischen Ethnographie der Vergangenheit in der Romantik. In: David Wellbery/Gerhard Neumann (Hrsg.): Kultur-Schreiben als romantisches Projekt. Würzburg 2012, S. 257-273. downloads Volltext

Auferstanden aus Ruinen. Die diskursive Babylonisierung Berlins im frühen 20. Jahrhundert. In: Zeitschrift für Germanistik, NF 21 (2011), H. 3, S. 505-521.
downloads Volltext

Moses in Wonderland oder Warum literarische Texte (nicht) fetischisierbar sind. In: Hartmut Böhme/ Johannes Endreß (Hrsg.): Der Code der Leidenschaften. Fetischismus in den Künsten. München 2010, S. 70-95. downloads Volltext

Immer wenn ich an den Orient denke, fällt mir der Islam ein. Die feinen Unterschiede in Karl Mays Morgenland. In: Wolfram Pyta (Hrsg.): Karl May Brückenbauer zwischen den Kulturen. (Schriftenreihe des Internationalen Zentrums für Kultur- und Technikforschung der Universität Stuttgart, Bd. 17). Berlin 2010, S. 91-107. downloads Volltext

Denn es stehet (nicht) geschrieben. Das Bibelwissen der Literatur. In: RENOVATIO. Zeitschrift für das interdisziplinäre Gespräch 65 (2009), H. 3/4, S. 42-52.

Wissensästhetik. Der deutsche Orientalismus zwischen „Aufklärung“ und „Romantik“. In: Blütenstaub. Jahrbuch für Frühromantik 2 (2009), S. 21-38.

Begegnung mit dem Vertrauten. Historische Stationen des deutschen Orientalismus. In: Begegnung mit dem Fremden. Frühe Orientbilder im 17. – 19. Jahrhundert. Eine Gemeinschaftsausstellung des Arbeitskreises selbständiger Kultur-Institute e.V. Bonn 2009, S. 10-15.

Maschinen (nicht) verstehen. Das kollabierte Paradox in Franz Kafkas Erzählung „In der Strafkolonie“. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte (2008), H. 4, S. 654-680.
downloads Volltext

Das Wort in den Büchern. Ein kleines Panorama literarischer Bezugnahmen auf die Bibel. In: Berliner Theologische Zeitschrift 25 (2008), H. 2: Die Bibel in der Literatur, S. 205-218.

Athen am Nil oder Jerusalem am Ganges? Der Streit um den kulturellen Ursprung um 1800. In: Alexandra Böhm/ Monika Sproll (Hrsg.): Fremde Figuren. Alterisierungen in Kunst, Wissenschaft und Anthropologie um 1800. Würzburg 2008 (= Stiftung für Romantikforschung 31), S. 41-65.

Die Regeln der Imagination. Faszinationsgeschichte des deutschen Orientalismus zwischen 1770 und 1850. In: Charis Goer/ Michael Hofmann (Hrsg.): Der Deutschen Morgenland. München 2008, S. 13-36. downloads Volltext

zus. m. Rolf Johannsen: Indien preußischblau. Das Hoffest „Lalla Rookh“ im Schloss zu Berlin. In: Macht und Freundschaft. Berlin – St. Petersburg 1800-1816. Hrsg. v. d. Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Leipzig 2008, S. 97-112.

Die Verbalwurzel der Hieroglyphe. Herders „Vom Geist der Ebräischen Poesie“ als Text zwischen zwei wissensgeschichtlichen Paradigmen. In: Daniel Weidner (Hrsg.): Johann Gottfried Herder. Vom Geist der Ebräischen Poesie. München 2008, S. 201-223.

Literarisches Bibelwissen als Herausforderung für die Intertextualitätstheorie. Zum Beispiel: Maria Magdalena. In: Scientia Poetica 11 (2007), S. 209-240.
downloads Volltext

Vom chinesischen Teehaus zu hebräischen Melodien. Parameter zu einer Gebrauchsgeschichte des deutschen Orientalismus. In: Klaus-Michael Bogdal (Hrsg.): Orientdiskurse in der deutschen Literatur. Bielefeld 2007, S. 49-80. downloads Volltext

Tigersprünge in den hermeneutischen Zirkel oder Gedichte nicht verstehen. Gattungspoetische Überlegungen (lange) nach Emil Staiger. In: Joachim Rickes/ Volker Ladenthin/ Michael Baum (Hrsg.): 1955–2005: Emil Staiger und „Die Kunst der Interpretation“ heute. Frankfurt a.M. 2007 (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik 16), S. 87-109. downloads Volltext

Durch die Wüste ins Reich des silbernen Löwen. Kara Ben Nemsi reitet durch den deutschen Orientalismus. Bönen/Berlin 2007. In: Karl May. Imaginäre Reisen. Eine Ausstellung des Deutschen Historischen Museums, Berlin 2007. Hrsg. v. Sabine Beneke und Johannes Zeilinger im Auftrag des DHM. Berlin 2007, S. 115-136.

Doppelter Dilettantismus? Zur Spannung von Poetik und Philologie im deutschen Orientalismus um 1800 und ihrer Auflösung im „West-östlichen Divan“. In: Stefan Blechschmidt/ Andrea Hinz (Hrsg.): Dilettantismus um 1800. Heidelberg 2007, S. 161-184.

zus. m. Steffen Martus: Das Buch der Bücher – gelesen. Einleitung. In: Steffen Martus/ Andrea Polaschegg (Hrsg.): Das Buch der Bücher gelesen. Lesarten der Bibel in den Wissenschaften und Künsten. Bern/ Berlin u.a. 2006, S. 7-15.

Zwischen Poetischen Wäldern und Paradiesgärtlein. Paul Gerhardts „Sommergesang“. In: Winfried Böttler (Hrsg.): Paul Gerhardt: Erinnerung und Gegenwart. Beiträge zu Leben, Werk und Wirkung. Berlin 2006, S. 21-41.

Hauff im Fokus. Eine Einleitung. In: Wilhelm Hauff oder die Virtuosität der Einbildungskraft. In Verbindung mit der Deutschen Schillergesellschaft herausgegeben von Ernst Osterkamp, Andrea Polaschegg und Erhard Schütz. Göttingen 2005, S. 7-20.

Biedermeierliche Grenz-Tänze. Hauffs Orient. In: Wilhelm Hauff oder die Virtuosität der Einbildungskraft. In Verbindung mit der Deutschen Schillergesellschaft herausgegeben von Ernst Osterkamp, Andrea Polaschegg und Erhard Schütz. Göttingen 2005, S. 134-159.

Genealogische Geographie. Die orientalistische Ordnung der ersten und letzten Dinge in Achim von Arnims „Isabella von Ägypten“. In: Athenäum. Jahrbuch für Romantik 15 (2005), S. 95-124.

„diese geistig technischen Bemühungen...“ Zum Verhältnis von Gestalt und Sinnversprechen der Schrift: Goethes arabische Schreibübungen und E.T.A. Hoffmanns „Der goldene Topf“. In: Gernot Grube/ Werner Kogge/ Sybille Krämer (Hrsg.): Schrift. Kulturtechnik zwischen Auge, Hand und Maschine. München 2005, S. 279-304.

Der Flug in die Fremde – der Flug in die Dichtung. Zu einer poetischen und hermeneutischen Denkbewegung um 1800. In: Hartmut Böhme (Hrsg.): Topographien der Literatur. DFG-Symposion 2004. Stuttgart/ Weimar 2005, S.648-672. downloads Volltext

Unwesentliche Formen? Die Ghasel-Dichtung August von Platens und Friedrich Rückerts: Orientalisierende Lyrik und hermeneutische Poetik. In: Steffen Martus/ Stefan Scherer/ Claudia Stockinger (Hrsg.): Lyrik im 19. Jahrhundert. Historische Gattungspoetik als Reflexionsmedium einer kulturwissenschaftlichen Germanistik. Bern 2005, S. 271-294. downloads Volltext

Lexikon- und Handbuchartikel

„Friedrich Schlegel: Geschichte der alten und neuen Literatur“. In: Johannes Endres (Hrsg.): Friedrich Schlegel Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Stuttgart 2017, S. 224-233.

„Friedrich Schlegel: Geschichte der europäischen Literatur“. In: ebd., S. 233f.

„Passion“. In: Daniel Weidner (Hrsg.): Handbuch Literatur und Religion. Stuttgart 2016, S. 419-422.

„Psalm“. In: Literarische Gattungen. Hrsg. v. Ralf Klausnitzer, Marina Münkler und Guido Naschert. Berlin/New York 2017 [in Vorbereitung].

„Orientalismus“. In: Phantastik. Ein interdisziplinäres Handbuch. Hrsg. v. Hans Richard Brittnacher und Markus May. Stuttgart/ Weimar 2013, S. 549-553.
downloads Volltext

„Christmas V.: Literature“. In: Encyclopedia of the Bible and its Reception. Bd. 5: Charisma – Czazkes. Hrsg. v. Dale C. Allison u. a. Berlin/ Boston 2012, Sp. 188-189.
downloads Volltext

„Tieck und der Orientalismus“. In: Ludwig Tieck-Handbuch. Hrsg. v. Claudia Stockinger u. Stefan Scherer. Berlin/ New York 2011, S. 261-271.

„Autor“. In: Lexikon Literaturwissenschaft. Hundert Grundbegriffe. Hrsg. v. Gerhard Lauer und Christine Ruhrberg. Stuttgart 2011, S. 35-39.

„Genette, Gérard“. In: Lexikon der Poetiken. Autoren – Texte – Begriffe. Hrsg. v. Monika Schmitz-Emans, Uwe Lindemann u. Manfred Schmeling. Berlin/ New York 2007, S. 144f.

„Hilbig, Wolfgang“. In: ebd., S. 183f.

„Jakobson, Roman“. In: ebd., S. 207.

Öffentlichkeitswirksames

Rundfunkgespräch: „Der Orient-Exzess. Das Babylonfieber im Deutschen Kaiserreich“. Fachdiskussion mit Dr. Dr. Margarete van Ess und Prof. Dr. Joachim Marzahn, Gesprächsleitung Lukas Meyer-Blankenburg, ausgestrahlt vom Südwestrundfunk im Rahmen des Programms „SWR2 Forum“ am 03. April von 17:05 Uhr – 17:50 Uhr.

Festival: „Berlin – Babylon – Bagdad. Drei Städte, eine Faszination“. Kultur- und Wissenschaftsfestival Berlin 27. Mai – 04. Juni 2016.

Ausstellung „Denn das Leben ist die Liebe und des Lebens Leben Geist. Marianne von Willemer und Goethe im Spiegel des West-östlichen Divan“. Freies Deutsches Hochstift/ Frankfurter Goethe-Museum vom 19. September – 23. November 2014, kuratiert zus. m. Hendrik Birus, Anne Bohnenkamp-Renken, Christoph Perels und Joachim Seng.

Rezensionen

Das Buch der Bücher im Buch. Ein Sammelband zu Goethe und der Bibel. Johannes Anderegg/ Edith Anna Kunz (Hrsg.): Goethe und die Bibel. Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft 2005 (= Arbeiten zur Geschichte und Wirkung der Bibel, Bd. 6). In: IASL online 01.11.2006.

Bettine Menke: Prosopopoiia. Stimme und Text bei Brentano, Hoffmann, Kleist und Kafka. München: Fink 2000. In: Arbitrium (2006), H. 2, S. 255-259.

Georg Langenhorst: Theologie & Literatur. Ein Handbuch. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2005, 271 S. In: Zeitschrift für Germanistik NF XVI 1 (2006), S. 213-216.

Sabine Mangold: „Eine weltbürgerliche Wissenschaft“. Die deutsche Orientalistik im 19. Jahrhundert. Franz Steiner Verlag: Stuttgart 2004 (= Pallas Athene. Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Bd. 11). In: Scientia Poetica. Jahrbuch für Geschichte der Literatur und Wissenschaften 9 (2005), S. 366-376.

Der Koran. Übersetzt, kommentiert und eingeleitet von Rudi Paret. CD-ROM. Directmedia: Berlin 2001; Erzählungen aus 1001 Nacht. Vollständige deutsche Ausgabe. CD-ROM. Directmedia. Berlin 2003. In: Zeitschrift für Germanistik NF 15, H. 1 (2005), S. 172-175.

Ulrich Kittstein (Hrsg.): Wilhelm Hauff. Aufsätze zu seinem poetischen Werk. Mit einer Bibliographie der Forschungsliteratur. Röhrig Universitätsverlag: St. Ingbert 2002; Stefan Neuhaus: Das Spiel mit dem Leser. Wilhelm Hauff: Werk und Wirkung. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen 2002. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 3 (2003) , S. 703-705.

Hannelore Bublitz: Judith Butler zur Einführung. Junius Verlag: Hamburg 2002. In: Zeitschrift für Germanistik NF 3 (2003), S. 723-725.

Judith Butler: Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Aus dem Amerikanischen von Reiner Ansén. Frankfurt a.M. 2001; dies.: Antigones Verlangen. Verwandtschaft zwischen Leben und Tod. Aus dem Amerikanischen von Reiner Ansén. Mit einem NachWort von Bettine Menke. Frankfurt a.M. 2001. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 3 (2002), S. 722-725.

Kurt Galling u.a. (Hrsg.): Die Religion in Geschichte und Gegenwart. CD-ROM. Berlin 2000 (Digitale Bibliothek, Bd. 12); Mark Lehmstadt (Ausw.): Dichtung der Antike von Homer bis Nonnos. CD-ROM. Berlin 2000 (Digitale Bibliothek, Bd. 30). In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 3 (2001), S. 660-661.

Publizistik

Lyrisches Morgenland. Von Goethe bis Heine: Der Orient fasziniert die deutschen Dichter. Obwohl keiner von ihnen je dorthin gereist ist. In: ZEIT Geschichte PANORAMA. Nr. 1 (2017). Sonderheft: Der Orient. Faszination und Schrecken der islamischen Welt, S. 84f.

Chronist einer untergegangenen Epoche. Zum Tod des ägyptischen Literatur-Nobelpreisträgers Nagib Mahfus. In: Berliner Zeitung. Nr. 203. 31. August 2006.

Der große Ameisenbär. In: Berlin, Zoologischer Garten. Ein Bestiarium. Hrsg. v. Karl Hauer. Essen 2006, S. 48 f.

Das ist die Bagdader Luft. Öl, Antike und Dschihad: Deutsche Orientpolitik 1871-1945. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 158. 12. Juni 2005

Wer die Gazelle erjagt. Die Erinnerungen der verstorbenen Orientalistin Annemarie Schimmel. In: Berliner Zeitung. Nr. 46. 24. Februar 2003 [Annemarie Schimmel: Morgenland und Abendland. Mein west-östliches Leben. München: Beck 2002]

Liebendes Verstehen. Ein west-östliches Leben. Zum Tod von Annemarie Schimmel. In: Berliner Zeitung. Nr. 24. 29. Januar 2003

Hanuta oder Raider. Frank Goosens Roman über die großen Fragen der achtziger Jahre. In. Berliner Zeitung. Nr. 77. 31. März/ 1. April 2001 [Frank Goosen: Liegen lernen. Roman. Frankfurt a.M.: Eichborn 2001]

Brutalstmögliche Aufklärung. Suraiya Faroghi erzählt die Geschichte des Osmanischen Reiches so meisterlich wie lückenhaft. In: Berliner Zeitung. Nr. 181. 5./ 6. August 2000 [Suraya Faroqhi: Geschichte des Osmanischen Reiches. München: C.H. Beck Verlag 2000]

Wie die Preußen an den Nil zogen. Das Archiv der Max-Planck-Gesellschaft würdigt Berlins Beitrag zur Ägyptologie. In: Berliner Zeitung. Nr. 89. 14. April 2000

Exotische Luxuspflänzchen. Ägyptologie, Semitistik oder Iranistik: Was wird aus den kleinen Fächern in Berlin? In: Berliner Zeitung. Nr. 67. 20. März 2000

Foucault stellt Clausewitz auf den Kopf. Martialische Vorlesungen am Collège de France. In: Berliner Zeitung. Nr. 24. 29./30. Januar 2000 [Michel Foucault: In Verteidigung der Gesellschaft. Vorlesungen am Collège de France (1975-1976). Aus dem Französischen von Michaela Ott. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag 1999]

Die wuchtige Stele in der Mitte. Philologie und elektronische Medien: Eine Ausstellung im Ägyptischen Museum Berlin. In: Berliner Zeitung. Nr. 237. 11. Oktober 1999

Ich habe Ihre Körpersprache nicht ganz verstanden. An der Technischen Universität entsteht das „Berliner Lexikon der Alltagsgesten“. In: Berliner Zeitung. Nr. 302. 27. Dezember 1999

Rätselhafte Frauen, selbstverständliche Männer. Der Magisterstudiengang „Geschlechterstudien/ Gender Studies“ in Berlin. In: Berliner Zeitung. Nr. 246. 21. Oktober 1999

Silben, Kompetenzen, Neuronen. Geisteswissenschaften in Berlin VII: Die Linguisten der Berliner Universitäten mußten sich spezialisieren. In: Berliner Zeitung. Nr. 39. 16. Februar 1999

Heidnischer Speer. Der syrisch-libanesische Dichter Adonis im Wissenschaftskolleg. In: Berliner Zeitung. Nr. 26. 1. Februar 1999

Gehört die Türkei zu Europa? Anmerkungen zu einer hilflos wirkenden Debatte. In: Berliner Zeitung. Nr. 276. 26. November 1998

Schwindel der Bedeutung. Nathalie Sarraute wirft in ihrem neuen Buch einen Blick unter den Teppich der Sprache. In: Berliner Zeitung. Nr. 297. 20./ 21. Dezember 1997 [Nathalie Sarraute: hier. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1997]

Aufwiegelung zur Demokratie. Porträt von Yasar Kemal, der am Sonntag den Friedenspreis des deutschen Buchhandels erhält. In: Berliner Zeitung. Nr. 243. 18./19. Oktober 1997

Vorträge

„Der Einschlag des Primären. Göttliche (Un)Wucht bei Heinrich von Kleist“. Vortrag auf der Internationalen Konferenz des Kleist-Museums Heillose Menschen? Religiöse Implikationen in den Werken Heinrich von Kleists vom 22. – 24. Juni 2017 in Frankfurt/Oder.

„Im Banne der Schrift. Der Protestantismus der deutschen Literaturwissenschaft und seine medienpoetischen Effekte“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Reformation (1517-2017). Literatur – Sprache – Medien der Universität Bielefeld am 11. Juli 2017.

„Politische Literaturgeschichte – unbotmäßig. Friedrich Schlegels Wiener Vorlesungen Geschichte der alten und neuen Literatur (1812/14)“. Vortrag im Rahmen der Tagung Politische Literatur. Debatten, Begriffe, Aktualität vom 04. – 07. Oktober 2017 an der FAU Erlangen-Nürnberg

Da muss man durch. Überlegungen zu einer Medien- und Gebrauchspoetik des Textes. Vortrag im Rahmen des mediävistischen Forschungkolloquiums am Deutschen Seminar der Universität Heidelberg am 12. Dezember 2016.

Das „Epische“ als Gegenklassik. Eine dramenpoetische Werkkonzeption der Moderne und ihre Folgen. Vortrag im Rahmen des Workshops „Polemische Konstellationen. Klassizismus und Antiklassizismus im ‚langen‘ 19. Jahrhundert“ an der Universität Salzburg am 4. November 2016.

Literaturgeschichtsschreibung als Brücke zwischen Literatur und Leben. Friedrich Schlegels Wiener Vorlesungen „Geschichte der alten und neuen Literatur“ (1812). Vortrag im Rahmen der Tagung „Über Wissenschaft reden. Sprachgebrauch. Darstellungsform und Adressierungsstruktur der deutschen Wissenschaftsprosa um 1800“ am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin vom 30. Juni – 2. Juli 2016.

Antike im Plural. Deutsche Altertumskonkurrenzen im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Vortrag im Rahmen der Abschlusstagung des SFB 644 Transformationen der Antike „Antike ohne Ende“ vom 2.-4. Juni 2016.

Zurück in die Zukunft: Oberammergau. Das dramenpoetische und volkstheatrale Versprechen des Mysterienspiels im 19. Jahrhundert. Vortrag auf der Tagung „Zeitökonomien des populären Theaters im 19. Jahrhundert“ an der Humboldt-Universität zu Berlin vom 7.-9. April 2016.

Klopstocks Medienpoetik. Vortrag im Rahmen des Workshops „Sobald einst die Geschichte, Was ihr obliegt, thut“. Klopstock und die Moderne am Center for Advanced Studies der Ludwig-Maximilians-Universität München vom 3.-4. März 2016.

Enigmatische Ästhetik. Zum künstlerischen Potential unlesbarer Schrift. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Schreiben als Ereignis. Künste und Kulturen der Schrift“ an der Freien Universität zu Berlin am 26. Januar 2016.

Das Vergehen des Textes. Dramatische Eigenzeit als Provokation für Werkpoetik und Literaturwissenschaft. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums „Zeiten des Dramas“ am Deutschen Seminar der Leibniz Universität Hannover am 18. November 2015.

Der Gegenstand im Kopf. Zur mentalistischen Erbschaft des literarischen Werkmodells auf dem Sparbuch wissenschaftlicher Objektivität. Vortrag auf dem Symposium „Die Wiederkehr des Werks. Probleme und Potentiale des Werkbegriffs heute“ vom 21.-23. Oktober 2015 auf Schloss Herrenhausen, Hannover.

Passionsspiele der Postrevolution. Geschichtsdramatik und Volksbühnenpolitik im Nachmärz. Vortrag auf der Tagung „Dramatische Eigenzeiten des Politischen um 1800“ vom 5.-7. November 2015 an der Universität Neuchâtel.

(zus. m. Claude Haas) Parallelgesellschaften. Der Weg des Normalismus durch Philologie und Literatur. Plenarvortrag im Rahmen der Interdisziplinären Tagung „Philologie und Gesellschaft“ vom 16. – 18. September 2015 auf Schloss Hannover-Herrenhausen.

Biblische Poetik der Passion. Von Sonnenfinsternissen, zerrissenen Vorhängen und letzten Worten. Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Die Bielefelder Bibel. Neue Typografie für die Heilige Schrift“ am 25. März 2015 auf der Literaturbühne der Stadtbibliothek Bielefeld.

Exzeptionalität, Alterität, Fremdheit. Dramatischer Heroismus in orientalismusgeschichtlicher Perspektive. Vortrag auf der Tagung des SFB 948 „Fremde Helden auf europäischen Bühnen 1600 – 1900“ vom 12. März – 14. März 2015 am FRIAS/ Freiburg.

Politik – Geschichte – Transzendenz. Die Passionsdramatik des 19. Jahrhunderts und ihr Nachhall. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Religion und Literatur. Divergenzen und Konvergenzen“ am 8. Juni 2014 an der Freien Universität Berlin.

Von Anfang bis Ende. Textverläufe im toten Winkel der Literaturwissenschaft und –didaktik. Vortrag auf der Tagung „Interpretationskulturen. Literaturdidaktik und Literaturwissenschaft im Dialog über Theorie und Praxis des Interpretierens“ vom 3. – 4. April 2014 am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin.

Der Orient im Tier. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Tier im Text“ am 4. Dezember 2013 am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin.

Wir (alle) sind Babylon (gewesen). Eine deutsch-babylonische Genealogie der Moderne. Vortrag auf der internationalen Tagung „Translatio Babylonis“ vom 13. – 15. Juni 2013 am Center for Advanced Studies der LMU München.

Ex oriente religio. Ursprung, Schrift und Sinn(lichkeit) im West-östlichen Divan. Vortrag auf dem wissenschaftlichen Symposium im Rahmen der Jahrestagung „Goethe und die Weltreligionen“ der Goethe-Gesellschaft Weimar v. 22. – 25. Mai 2013 in Weimar.

Böses Wort „Linearität“. Epistemologische und praxeologische Überlegungen zu einer verdrängten Dimension literarischer Texte. Vortrag auf der Tagung „Interpretieren nach den turns“ vom 14.-15. Februar 2013 an der Universität zu Köln.

„daß nicht alles gleich ganz da ist“. Überlegungen zur Literatur als Verlaufskunst. Vortrag am 21. November 2012 im Literaturwissenschaftlichen Colloquium der Universität Duisburg/Essen.

Alterität. Vorlesung und Workshop im Rahmen der Reihe „Schlüsselkonzepte der Geistes- und Sozialwissenschaften“ vom 9.-10. Mai 2012 am Institute of Advanced Study in the Humanities (IASH) der Universität Bern.

Konkurrenz der Altertümer – Synthese der Formen? Felix Dahns mulitmediale Antikenpolitik. Vortrag auf der Tagung des SFB 644 „Die andere Antike. Historisierung und Politisierung der Altertümer auf der Bühne des 19. Jahrhunderts“ vom 26. – 28. Januar 2012 an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Kleists Cherubinische Poetik. Vortrag auf der Tagung „Kleist’s Invisible Theatre“ vom 1. – 3. Dezember 2011 an der University of Chicago. • Ausdruckskunst! Satzzeichen als Indizien des Affekts in Ode und Briefroman des 18. Jahrhunderts. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Poetik der Zeichensetzung“ am 12. April 2011 am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin.

(K)ein Anfang des Ganzen. Das skulpturale Werkkonzept der Klassik und seine Folgen für die Literatur. Vortrag auf der Jahrestagung des Zentrums für Klassikforschung 2011: „Konstellationen der Künste um 1800. Reflexionen – Transformationen – Kombinationen“ vom 31. März – 2. April 2011 in Weimar.

Die apokalyptische Luftpumpe. Berlin goes Babylon. Vortrag auf der Tagung „Teil-Räume. Die Stadt als Bühne in Literatur, Film und Computerspiel“. Zu Ehren von Prof. Dr. Erhard Schütz am 19. Februar 2011 an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Von der ‚Dulcis amica Dei’ zum ‚Sakrileg’. Maria Magdalena als Reflexionsmedium moderner Wissensgeschichte. Gastvortrag im Rahmen des Exzellenz-Netzwerks „Aufklärung – Religion – Wissen“ der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg am 31. Januar 2011 im Interdisziplinären Zentrum zur Erforschung der europäischen Aufklärung in Halle.

Ex Oriente Dulk. Orientalisierung der Bibel in der Dramatik des 19. Jahrhunderts. Vortrag auf der Tagung „Der literarische Orient im 19. Jahrhundert. Zwischen Wissenschaft und Imagination“ am 17. Dezember 2010 an der BBAW Berlin.

Der vergessene Eingang. Anfänge literarischer Texte. Vortrag am 29. November 2010 im Rahmen der Ringvorlesung „Anfänge“ des Studium Generale der Universität Konstanz.

Durch die Wand geschrieben. Anderer Leute Briefe und der Anfang des dramatischen Verlaufs. Vortrag im Rahmen der Tagung „Der Einsatz des Dramas. Dramenanfänge, Wissenschaftspoetik und Gattungspolitik“ vom 8. – 10. Oktober 2010 an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Die stete Plötzlichkeit des Fremd-Gehens. Morphologie, Erotik und orientalische Autorschaft in Goethes „West-östlichem Divan“. Vortrag auf der Tagung „Goethes Liebeslyrik. Semantiken der Leidenschaften um 1800“ vom 29. September – 2. Oktober 2010 in Weimar.

Orientalismen im internationalen Vergleich. Vortrag auf dem Workshop „Orientalismen in Ostmitteleuropa. Wahrnehmung und Deutung der außereuropäischen Welt im langen 19. Jahrhundert“ vom 17. – 18. September 2010 am GWZO Leipzig.

Begegnung mit dem Vertrauten. Historische Stationen des deutschen Orientalismus. Vortrag zur Vernissage der Ausstellung „Begegnung mit dem Fremden“ am 20. April 2010 auf Schloss Gottorp und am 15. November 2009 im Goethe-Museum Düsseldorf.

Hidden Starting Points. First Steps towards a Media- and Genre-Related Poetics of Beginnings. Key-Note Speech im Rahmen der Konferenz “Codex and Code. Aesthetics, Language, and Politics in an Age of Digital Media” (= NorLit Conference 2009) vom 6. – 9. August 2009 in Stockholm.

Literatur auf einen Blick. Zur Schriftbildlichkeit der Lyrik. Vortrag im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung „Schrift, Schriftgebrauch, Schriftreflexion“ des DFG-Graduiertenkollegs „Schriftbildlichkeit“ am 11. Februar 2009 an der Freien Universität zu Berlin.

Der Anfang des Ganzen. Literarische Gattungen zwischen Sukzession und Simultaneität. Gastvortrag der DFG-Forschergruppe „Anfänge (in) der Moderne“ am 22. Januar 2009 an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Bibel – Wissen – Literatur oder Zur Wirksamkeit dessen, was (nicht) geschrieben steht. Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung „Bibel als Literatur. Kulturwissenschaftliche Perspektiven“ vom 4.–6. Dezember 2008 am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin.

Moses in Wonderland oder Warum literarische Texte nicht fetischisierbar sind. Vortrag im Rahmen der Internationalen Konferenz „Der Code der Leidenschaften. Fetischismus in den Künsten“ vom 09.-11. Oktober 2008 im Hamburger Bahnhof/ Berlin.

„Wie froh bin ich, daß ich weg bin“. Zur (Dramen-)Poetik des Briefromans. Vortrag am 7. Mai 2008 auf dem „Leipziger Literaturwissenschaftlichen Colloquium (LLC)“.

Bild – Stein – Zeit. Ägypten im deutschen Orientalismus des 19. Jahrhunderts. Vortrag im Rahmen der Tagung „Preußen in Ägypten – Ägypten in Preußen. Die Königlich-Preußische Expedition nach Ägypten (1842-1845) in ihrem Kontext“ vom 01.-02. Februar 2008 an der BBAW Berlin.

Die physikalische Ethnographie der Vergangenheit. Vortrag im Rahmen der Konferenz „Schreiben der Kultur als romantisches Projekt. Ethnographische Praxis im Spannungsfeld von Imagination und Wissenschaft (1750-1850)“ an der University of Chicago vom 3.-7. Oktober 2007.

Wissensästhetik. Der deutsche Orientalismus um 1800. Vortrag im Rahmen des Symposiums „Novalis und der Orient – Romantischer Orientdiskurs und europäischer Orientalismus“ vom 30.-31. August 2007 an der Forschungsstätte für Frühromantik auf Schloß Oberwiederstedt.

Der Morgenländer feine Unterschiede. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums “Karl May. Zur Wirkungsgeschichte eines unterschätzten Brückenbauers zwischen den Kulturen” vom 6. – 7. Juli 2007 im Haus der Geschichte Baden-Württemberg/ Stuttgart.

Der Fensterblick in anderer Leute Wohnzimmer. Zum Verhältnis von Wissensökonomie und Spannung in der dramatischen Exposition. Vortrag im Rahmen der Tagung „Spannung – Neue Blicke auf ein altes Phänomen“ vom 15. – 17. Juni 2007 an der Georg-August-Universität Göttingen.

„Geh aus, mein Herz, und suche Freud“. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „‚...und lasse, was dem Höchsten klingt, aus meinem Herzen rinnen’. Geistliche Lieddichtungen Paul Gerhardts“ der Akademie des Bistums Mainz am 23. Mai 2007.

Entdeckung und Konstruktion des Orients in der alttestamentlichen Wissenschaft. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Die orientalischen Fundamente Europas“ am 11. Januar 2007 an der Philipps Universität Marburg.

Des Satans dickste Bohne. Kleist, Grabbe und Napoleon. Vortrag im Rahmen des KLUB GESCHICHTE: „Napoleon oder Die hundert Tage“ am Maxim Gorki Theater Berlin. 24. Oktober 2006.

Die Regeln der Imagination. Faszinationsgeschichte des deutschen Orientalismus zwischen 1770 und 1850. Vortrag im Rahmen des internationalen Kolloquiums „Bilder des Orients in der deutschen Literatur und Kultur von 1770 bis 1850“. Universität Paderborn v. 6.–8. Juni 2006.

Gedichte nicht verstehen oder Wie man in den hermeneutischen Zirkel hineinkommt. Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung „Die Kunst der Interpretation 1955–2005“. Veranstaltet von der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe in Landau v. 2.–3. Juni 2006.

Doppelter Dilettantismus? Deutscher Orientalismus um 1800 zwischen Wissenschaft und Kunst. Vortrag im Rahmen der Tagung „Dilettantismus um 1800“ des SFB 482 Ereignis Weimar–Jena. Kultur um 1800 v. 8.–11. März 2006 in Jena.

Von chinesischen Teehäusern zu hebräischen Melodien. Ästhetische und diskursive Transformationen des deutschen Orientalismus auf seinem Weg vom 17. ins 19. Jahrhundert. Vortrag im Rahmen der Tagung „Orient-Diskurse in der deutschen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart“ v. 12.01.–14.01.2006 in Bielefeld.

Herders morgenländische Ursprungsfiguren vor dem Hintergrund des deutschen Orientalismus um 1800. Vortrag im Rahmen der Tagung „Herder: Vom Geist der Ebräischen Poesie“. Arbeitstagung des ZfL und der Internationalen Herder-Gesellschaft v. 12.–14. Januar 2006 in Berlin.

Das Wort in den Büchern. Modi intertextueller Bezugnahmen auf die Bibel in der deutschen Literatur. Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Die lange Nacht der Intertextualität“ am Musikwissenschaftlichen Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin am 27. Januar 2005.

German Orientalism. The Rules of Imagination. Vortrag am Litteraturvetenskapliga institutionen (Department of Literature) der Universität Uppsala am 25. November 2004.

Peloponnes oder Sinai. Der Streit um den kulturellen Ursprung um 1800. Vortrag im Rahmen der Tagung „Fremde Figuren. Alterisierung in ästhetischen und kulturellen Entwürfen um 1800“ des Graduiertenkollegs „Klassizismus und Romantik im europäischen Kontext“ der JLU Gießen v. 29.-30. Oktober 2004.

Der Flug in die Fremde – der Flug in die Dichtung. Zu einer poetischen und hermeneutischen Denkbewegung um 1800. Vortrag im Rahmen des DFG-Symposiums „Topographien der Literatur. Deutsche Literatur im internationalen Kontext“ v. 04.-08. Oktober auf Schloss Blankensee.

Zwischen poetischen Wäldern und Paradiesgärtlein. Der Raum der Lieder Paul Gerhardts. Vortrag im Rahmen der Paul-Gerhardt-Tage 2005 „’Ich will‘s vor Augen setzen...’. Nachahmen und Nachfolgen bei Paul Gerhardt und in seinem Umkreis“. Jahrestagung der Paul-Gerhardt-Gesellschaft e.V. Berlin v. 21.-22. Mai 2005 in Berlin.

Über die allmähliche Verfertigung einer Gattung beim Reden. Rückert, Platen und das Ringen um die Natur der Lyrik. Vortrag im Rahmen der Tagung „Lyrik im 19. Jahrhundert. Historische Gattungspoetik als Reflexionsmedium einer kulturwissenschaftlichen Germanistik“ v. 20.-22. November 2004 in Berlin.

Genealogische Geographie. Achim von Arnims Ordnung des Orients. Vortrag im Rahmen der Tagung „Regionalität und Fremde(s) in der Literatur und im literarischen Leben“ v. 25.-29. September 2003 an der Eötvös-Loránd-Universität Budapest.

„diese geistig-technischen Bemühungen“. Zum systematischen Verhältnis von räumlicher Gestalt und Sinnversprechen der Schrift am Beispiel von Goethes arabischen Schreibübungen. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums „Schrift/Kultur/Technik“ v. 6.-7. Dezember 2002 am Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik in Berlin.

Biedermeierliche Grenz-Tänze. Hauffs Orient. Vortrag im Rahmen der internationalen Fachkonferenz: „Wilhelm Hauff. Zur Signifikanz eines Autors in einem unterdeterminierten Labyrinth“ v. 10. – 13. Oktober 2002 im Deutschen Literaturarchiv Marbach.

Projekte

THEMEN + KOOPERATIONEN

  Forschungsschwerpunkte


  • Medienpoetik des Textes
  • Gattungstheorie und -geschichte
  • Kulturgeschichte des Orientalismus
  • Bibel und/als Literatur
  • Transformationen der Antike(n)
  • Literatur-, Kultur- und Wissenschaftsgeschichte
        vom 18. bis zum 20. Jahrhundert


      Kooperationspartner

    · Frankfurter Goethe-Haus /
       Freies Deutsches Hochstift

    · Humboldt-Universität zu Berlin,
       Institut für deutsche Literatur

    · University of Baghdad, College of Languages

    · Zentrum für Klassikforschung Weimar

    · Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin

    · Axel Malik (Künstler)

    · Ekbert Birr (Übersetzer)

    · Georg Gremske (Grafikdesigner)

  • Kontakt

      Adresse

    510 Institut für Germanistik 8010 Graz, Mozartgasse 8/I (Institut für Germanistik)

      Telefon

    +43-(0)316 380 2442

      E-Mail

    andrea@polaschegg.de | andrea.polaschegg@uni-graz.at

      Eine Nachricht verschicken